Medea. Stimmen

von Christa Wolf​

Bühnenfassung Hans-Christian Hasselmann

 

Manchmal hilft es ja, Hunderte von Kilometern weit wegzufahren, oder Hunderte von Jahren zurückzukehren, in eine Vergangenheit, die wir nur durch Sagen und Mythen kennen, um zu sehen, was man da findet, ohne sich darüber zu täuschen, dass man sein Reisegepäck immer bei sich haben, nie loswerden wird: Sich selbst.

 

Spiel: Jeanne-Marie Bertram, Paula Kroh, Johanna Mahaffy, 
Katharina Rose, Maren Streich

Bühnenbild: Stefan Neuhold

Kostümbild: Hanne Konrad

Licht: Gerhard Fischer

Sounddesign David Lipp

Regieassistenz und dramaturgische Mitarbeit: Raoul Eisele

Inspizienz: Bianca Thomas
 

«Hasselmanns Inszenierung oszilliert – wie Wolfs Text selbst – zwischen dem entfernten Gestern und dem aktuellen Heute (...) Gerade die Verschmelzung zwischen Vergangenheit und Gegenwart durch den Einsatz hoch emotionaler Szenen und dem unterstützenden Bühnenbild sowie den herausragend cleveren Kostümen machen diese Inszenierung nicht zeitgeistig, sondern zeitlos.»
 - European Cultural News 

 

Eingeladen zum Körber Studio Junge Regie 2020/21

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Vimeo Icon